Schwangerschaftsvorsorge

Rundum gut versorgt!

Gesetzliche Mutterschaftsvorsorge

Die gesetzliche Mutterschaftsvorsorge bietet Ihnen ein Angebot für medizinisch notwendige Leistungen. Dieses Programm nützt Ihnen und Ihrem Baby allerdings nur, wenn Sie es regelmäßig in Anspruch nehmen. Kontinuierliche Untersuchungen sind die Vorraussetzung dafür, Schwangerschaftsrisiken so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln.

Optimierte Schwangerschaftsvorsorge

Zur Optimierung der gesetzlichen Mutterschaftsvorsorge sind insbesondere bei Risikokonstellationen Zusatzuntersuchungen sinnvoll, die derzeit nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen zählen. Je nach den individuellen Gegebenheiten können weitere Untersuchungen und Maßnahmen sinnvoll und wünschenswert sein.

Diese zusätzlichen Untersuchungen dienen nach den Empfehlungen des Berufsverband des Frauenärzte sowie der Fachgesellschaften zu einer besseren und damit sichereren Überwachung Ihrer Schwangerschaft.

Sinnvolle Zusatzuntersuchungen, die wir Ihnen anbieten und empfehlen

  • erweiterte Ultraschalluntersuchung auf Vitalität des Embryos
  • Suchtest auf Toxoplasmose
  • Erst-Trimester-Screening (Ultraschall- und Blutuntersuchung, „Nackenfaltenmessung“) auf Fehlbildungen und Trisomie 21 (Down-Syndrom)
  • Dopplersonographie zur Risikoabschätzung einer Gestose („Schwangerschaftsvergiftung“)
  • AFP (Alpha Feto Protein) Bestimmung – Risikoabschätzung „offener Rücken“/Neuralrohrdefekt
  • Blutzuckerbelastungstest zum Ausschluss von Gestationsdiabetes
  • zusätzliche Ultraschalluntersuchungen zum Ausschluß einer Mangelversorgung oder zu hohem Geburtsgewicht (Makrosomie)
  • Abstrichuntersuchungen auf vaginale Infektionen (Streptokokken B, Gonorrhöe,Chlamydien) zur „Augentropfenvermeidung“

Dr. Joscha Beek